AKTUELL

"Zählt nur noch das Abtiur?"


Kinder wie die Zeit vergeht !
Ja, viele Schülerinnen und Schüler und deren Eltern werden sich damit befassen, welchen Beruf die Kinder ergreifen wollen, weil der Schulabschluss immer näher rückt.
"Zählt nur noch das Abitur?" ist die Frage die durch die Podiumsdiskussion mit namhaften Teilnehmern aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik beantwortet werden soll.
Nutzen Sie die Gelegenheit Fragen zu stellen und wichtige Informationen zum beruflichen Werdegang Ihrer Kinder zu bekommen.
 
Wir laden Sie herzlich ein, mit Ihren Kindern daran teilzunehmen.
 
Wann: 7.März 2018 19.00 h
 
Wo: Foyer Oberschule am Lindhoop, Schulstr. 3, 27308 Kirchlinteln
______________________________________________________________________________________________________________________________

Grüne Taschen mit Schreibmaterial gefüllt - Danke an den Schenker:

Die Firma BMK aus Achim

Etwas irritiert waren die Schülerinnen und Schüler der drei 8. Klassen der Oberschule am Lindhoop, als sie in der Pause im Foyer zusammengerufen wurden, aber die Neugierde und Erwartung überwogen.

Es sollte sich lohnen, denn BMK, Bürovollausstatter aus Achim, hatte sich auf den Weg nach Kirchlinteln gemacht. Im Gepäck: 65 grüne Starterpakete. Neben Bürotechnik und -möbeln versorgt das Unternehmen seine Kunden deutschlandweit mit Bürobedarf.

Dieses Mal waren die Schülerinnen und Schüler an der Reihe. Stifte, Blöcke, Geodreieck und weitere nützliche Dinge beinhalteten die grünen Taschen.

Eine treibende Kraft bei diesem Arrangement war BMK-Mitarbeiterin Christen Krügel, selbst emforce-Patin einer 8. Klasse in der Oberschule am Lindhoop. "Wir finden die Arbeit von emforce sehr wichtig und waren begeistert von den Projekten, die die Kinder und Jugendlichen bei der Schülerfirma Lindworx erarbeiten", so Krügel. Auch künftig werde das Unternehmen die Ideen von emforce unterstützen.

Quellen: Text: Kreiszeitung Verden, Foto: emforce

 


Charity-Teambuildingevent der Nachwuchs-führungskräfte der Volksbank Aller-Weser

Im Rahmen des Talentmanagement-Förderprogramms der Volksbank Aller-Weser organisierten die Teilnehmer eine Kombination aus „Sozialer Tag“ und „Teambuilding“. In Schipkau bei Dresden wagten die Nachwuchsführungskräfte und ihr Coach Oliver Gattermann den „ToughMudder“ Hindernislauf. Pro Person und überwundenem Hindernis spendete die Gruppe einen Betrag an den Verein „emforce e. V.“ aus Kirchlinteln.

Insgesamt konnten die VAW MA+X-Teilnehmer eine Spendensumme von 549 Euro erkämpfen. Letzte Woche fand die Scheckübergabe an den Vorsitzenden des Vereins, Helmut Rothermel, statt. Den Betrag erhöhte der Vorstand im Rahmen des Jubiläumsjahrs der Volksbank Aller-Weser auf 1.250 Euro.

Die Teilnehmer berichteten begeistert von diesem Erlebnis.


"Ich habe eine Zusage" ist die schönste Nachricht für Paten

Sultana und Jonas haben gute Nachrichten für Helmut Rothermel. Sie haben beide ihren Wunsch-Praktikumsplatz bekommen. Den Wirtschaftspaten freut es. - Foto: Raczkowski,   24.04.2017 Kreiszeitung
Kirchlinteln - Sultana strahlt über das ganze Gesicht. „Herr Rothermel, ich hab' einen Praktikumsplatz in einem Drogeriemarkt!“ Das freut den Wirtschaftspaten der 15-Jährigen sichtlich. „Herzlichen Glückwunsch, ich wünsche dir viel Erfolg!“ Auch Sultanas Mitschüler Jonas hat gute Neuigkeiten, er hat ebenfalls einen Praktikumsplatz im Einzelhandel gefunden. „Ich bin gespannt, ob es mir gefällt.“
Helmut Rothermel ist der Vorsitzende des Vereins emforce, der unter dem Motto „Schule trifft Wirtschaft“ in Kirchlinteln Jugendliche bei ihren ersten Schritten ins Berufsleben unterstützt und sie praxisnah an die Arbeitswelt heranführt. Dies geschieht mit Hilfe ehrenamtlicher „Paten“, die regelmäßig die Schüler in Gruppen- oder Einzelgesprächen auf die Zeit nach der Schule vorbereiten. Dabei arbeiten sie eng mit den Lehrern zusammen. „Wir sind sehr froh, dass wir die Paten haben“, sagt Lehrerin Andrea Kohnen.
An der Schule am Lindhoop wird ohnehin viel Wert auf Berufsvorbereitung gelegt. Im Rahmen der Schülerfirma „Lindworx“ lernen die Schüler in vielen verschiedenen Abteilungen neben Holzverarbeitung, Buchhaltung oder Marketing, wie es in der Wirtschaft zugeht. Um einen Job bei Lindworx zu bekommen, müssen sich die Schüler richtig bewerben und Vorstellungsgespräche führen, um in die gewünschte Abteilung zu kommen.
Helmut Rothermel ist nicht nur Vorsitzender des Vereins emforce, er ist auch selbst Wirtschaftspate an der Schule am Lindhoop. Er war 40 Jahre im Außendienst tätig. „Ich hab mich gefragt: Was machst Du jetzt den ganzen Tag? Nur Haus und Gartenpflegen, oder von Fenster zu Fenster laufen, das wollte ich jedenfalls nicht.“ Deswegen habe er nach einer Möglichkeit gesucht, sich ehrenamtlich zu engagieren. „Ich hab festgestellt, dass ich bei emforce mein berufliches Wissen, aber auch meine Lebenserfahrung jungen Menschen vermitteln kann.“ Zurzeit begleitet er eine zehnte Klasse mit 18 Schülern. Die meisten von ihnen haben bereits einen Platz für ihr Frühjahrspraktikum gefunden.
Zehn aktive Paten gibt es in Kirchlinteln derzeit. Stephan Jeite, ein ehemaliger Pate, jetzt zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, erklärt die Vorgehensweise: „Im Idealfall werden die Jugendlichen ab der achten Klasse bis zum Ende ihrer Schulzeit von den gleichen Paten begleitet.“ Diese kämen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, aus dem Kaufmännischen beispielsweise, oder dem Handwerk. Manche sind bereits im Ruhestand, andere stehen noch mitten im Berufsleben. Dementsprechend können einige mehr, andere weniger Zeit investieren. „Und das ist okay so“, sagt Jeite.
In der Arbeit mit den Schülern gehe es zum einen darum, allgemeines Wissen über die Arbeitswelt zu vermitteln. „Man erklärt, wie eine Bewerbung auszusehen hat, oder wie man beim Vorstellungsgespräch auftreten sollte“, so Rothermel. „Zum anderen gibt es aber auch individuelle Gespräche mit den Jugendlichen. Dabei versuchen wir, Stärken und Schwächen zu ermitteln, Vorlieben und Interessen zu erkennen, um herauszufinden, welcher Beruf der Richtige für sie sein könnte.“ Und dann wird es ganz praktisch: Praktikumsplätze werden gesucht. Es sei ein gutes Gefühl, wenn ein Schüler nach dem anderen Erfolg „Ich hab eine Zusage bekommen!“ vermelden könne.
Eine Aufgabe sei es auch, die Schüler immer wieder „wachzurütteln“, sie anzufeuern, sich um Ausbildungsplätze zu bemühen, denn in vielen Betrieben würde die Bewerbungsphase bereits bis zu zwölf Monate vor der eigentlichen Einstellung beginnen. „Ein Jahr – das fühlt sich für einen Jugendlichen ganz anders an als für einen Erwachsenen“, weiß Rothermel. „Die Schüler denken dann leider oft, sie hätten noch alle Zeit der Welt, um aktiv zu werden.“
Den Trend in der Schülerschaft, sich nicht festzulegen, erstmal weiter zur Schule zu gehen, sieht Rothermel kritisch. „Sich an der BBS anzumelden, ist nur dann das Richtige, wenn man genau weiß, was man machen will. Ansonsten bringt es einem nicht wirklich weiter“, ist der emforce-Pate überzeugt.
Den Jugendlichen bei so wichtigen Entscheidungen weiterhelfen zu können, bedeute Rothermel viel. „Außerdem ist es erfrischend, mit jungen Leuten zu tun zu haben.“ Man bleibe selbst jung und beweglich im Kopf. Stephan Jeite ergänzt schmunzelnd: „Und lernt immer neue Ausdrücke.“
Besonders schön findet es Rothermel, wenn zwischen ihm und den Schülern ein Vertrauensverhältnis entsteht. Und richtig glücklich sei er, wenn spät abends noch sein Handy piept, weil er eine Whatsapp-Nachricht bekommt, in der steht: „Herr Rothermel! Ich hab’s geschafft! Ich habe einen Ausbildungsplatz!“ - rei
 

Vorstand 2017

Vorsitzender Helmut Rothermel (2.v.r.) mit seinen Vorstandskolleginnen u.Kollegen

von links: Andrea Kohnen (Schriftführerin), Judith Fahlbusch-Schmidt (Beisitzerin), Stephan Jeite (Beisitzer), Werner Triebel (2. Vorsitzender), Kristina Bischoff (Kassenwartin)

Kontakt Daten

emforce e.V.
Vorsitzender Helmut Rothermel

Adresse:

emforce e.V.

c/o Oberschule am Lindhoop
Schulstraße 3
27308 Kirchlinteln
Deutschland

E-Mail:       Helmut.Rothermel@icloud.com
Mobil:        0172 6722311

Haben Sie Lust mitzumachen? Gerne nehmen wir Anregungen, Vorschläge und Unterstützung jeglicher Art entgegen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
Oder schauen Sie in den Terminplan und kommen Sie vorbei um sich zu informieren